Direkt zum Inhalt
 
Leichtglas

CLIMATOP LIGHT – CLIMATOP EXTRA LIGHT

Gewicht und Ressourcen sparen

Im Fensterbau werden typischerweise Gläser mit einer Dicke von mindestens 4 mm verwendet. Sogenanntes Dünnglas ist dagegen 3 mm oder sogar nur 2 mm dick. Es erlaubt die Herstellung von leichten Funktionsgläsern. Diese bieten dennoch eine vergleichbare technische Sicherheit und bauphysikalische Funktionalität im Fenster wie konventionelle Gläser.

Durch den geringeren Materialverbrauch in der Herstellung von leichten Isoliergläsern werden wertvolle Ressourcen und Rohstoffe geschont sowie CO2 eingespart.

CLIMATOP LIGHT und CLIMATOP EXTRA LIGHT stehen für Funktionsgläser mit deutlich reduziertem Gewicht, die aber ebenso stabil und fest sind wie ihre schwereren Pendants. Auch die ökologischen Vorteile von traditionell hergestelltem Glas bleiben erhalten: Leichtglas ist zu 100 Prozent recycelbar.

Gläser der CLIMATOP XN LIGHT und CLIMATOP XN EXTRA LIGHT Serien haben sich seit Jahren bewährt und sind heute bei vielen Fensterherstellern ein fester Bestandteil in ihrem Produktprogramm.

Leichtglas eignet sich für viele Anwendungen

  • Tageslicht Komfort
  • Schallschutz
    Schallschutz
  • Insulated Glazing
    Insulated Glazing
  • Sicherheit

Beschreibung

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) stellt bei Neubauten und Renovierungen hohe Ansprüche an die Energieeffizienz eines Gebäudes. Um diesen gerecht zu werden, ist der Einsatz von Dreifach-Isoliergläsern heute Standard. Nachteil: Das höhere Gewicht führt zu steigendem Montage-, Zeit- und damit Kostenaufwand. Besonders, wenn Kombinationsaufbauten mit Schallschutz und Sicherheit hinzukommen. Abhilfe schaffen die Abhilfe schaffen die Leichtgläser aus der Produktreihe CLIMATOP LIGHT und CLIMATOP EXTRA LIGHT von SAINT-GOBAIN und seinem Partnernetzwerk CLIMAplusSECURIT.

 Gewichtige Vorteile

  • Umweltfreundliche Lösung: Für die Herstellung von CLIMATOP LIGHT und CLIMATOP EXTRA LIGHT Isoliergläser sind weniger Rohstoffe und Energie notwendig – Ressourceneffizienz wird hier großgeschrieben.  

 

  • Gesunde Arbeitsbedingungen und optimiertes Handling: Gewichtseinsparungen von bis zu 33 % sind mit CLIMATOP EXTRA LIGHT Funktionsgläsern möglich. CLIMATOP LIGHT und CLIMATOP EXTRA LIGHT schonen Arbeiter in der Werkstatt und auf der Baustelle, das Risiko für körperliche Beschwerden, wie etwa Rückenschmerzen, kann so deutlich gesenkt werden. Darüber hinaus erleichtert das reduzierte Gewicht die Handhabung. Darüber freuen sich insbesondere die kleinen Mitbewohner, denn große Glasschiebetüren sind dank der Verwendung von leichten Isoliergläsern einfacher zu bedienen.

 

  • Kein Qualitätsverlust: Die dünnen Gläser erfüllen alle gängigen bauphysikalischen Anforderungen, z.B. Ug-Werte von 0,5 bei Dreifach-Isolierverglasungen. Außerdem führt die geringere Glasstärke zu einem höheren Tageslichtdurchlass. Der Schallschutz von Fenstern mit leichten Isoliergläsern liegt auf einem vergleichbaren Niveau wie bei Standardaufbauten.

 

Qualitätsmerkmale

 

  • Widerstandsfähige Leichtigkeit: Hohe Standards werden auch in punkto Sicherheit erzielt. Dünngläser lassen sich zu ESG und VSG verarbeiten, ohne dass auf die Vorteile des geringeren Gewichts verzichtet werden muss. Verbund-Sicherheitsglas kann mit einer Glasdicke von insgesamt 4 mm hergestellt werden. Es wiegt nur 10 kg/m², ein Drittel weniger als konventionelles VSG mit 6 mm und 15 kg/m². Leichtes Einscheiben-Sicherheitsglas ist sogar nur 3 mm dick und wiegt nur 7,5 kg/m². Bei Bedarf lässt sich ein 3-fach-Isolierglas für Sicherheitsfenster der Widerstandsklasse RC-2 herstellen: STADIP PROTECT P4A LIGHT. Hier kommt eine einbruchhemmende Verglasung P4A im Glasaufbau zum Einsatz. Das Verbund-Sicherheitsglas entspricht den besonderen Sicherheitsklassifikationen nach DIN EN 356.

 

Glasaufbauten Grafik

 

  • Schöne Optik: Große Fensterflächen mit dünnen Rahmen liegen im Trend. CLIMATOP LIGHT und CLIMATOP EXTRA LIGHT Isoliergläser ermöglichen durch das geringere Gewicht den Einsatz von optisch schlankeren Profilen. Bauherren und Architekten gewinnen somit zusätzliche Gestaltungsfreiheit.

 

Vereinfachtes Handling garantiert

Schon im einfachen Grundaufbau eines Isolierglases ohne zusätzliche Sicherheitsanforderungen sind bei dünnen Gläsern Gewichtseinsparungen von ca. 24 % bzw. mit Extra LIGHT sogar von über 40 % möglich.

Gewichtseinsparung TabelleGlasaufbau

 

Die therma Fensterbau GmbH aus Bad Steben/Bobengrün hat bereits mehrere Jahre Erfahrung bei der Verarbeitung mit CLIMATOP XN LIGHT und CLIMATOP XN EXTRA LIGHT. Fertigungsleiter Andrew Horn über die Verarbeitung:

Das Material ist so robust wie herkömmliches Glas und wird auch genauso verarbeitet. In den Abläufen und bei der Gerätetechnik gibt es also keinen Unterschied. Aber das leichte Glas ist immer die bessere Wahl, wenn es per Hand bewegt werden muss.

Bei vielen Formaten kann selbst bei 3-fach-Gläsern ein Mitarbeiter allein die Verglasung in den Rahmen stellen oder die Flügel am Einbauort einhängen – ganz ohne maschinelle Hebewerkzeuge. Das heißt, die Mitarbeiter werden entlastet und wir haben unterm Strich kürzere Montagezeiten.

Erfreulicherweise können wir jetzt mehr Elemente laden, bis das zulässige Gesamtgewicht des Fahrzeugs erreicht ist. Außerdem sparen wir Kraftstoff beim Transport.

Die Kollegen spüren diese Erleichterungen sehr deutlich und arbeiten darum lieber mit dem leichteren Glas. Bei Aufträgen mit Normalglas hören wir schon mal: Würden wir das in Leichtglas ausführen, dann würden wir uns leichter tun!“

 

Therma Fensterbau
Andrew Horn l. (Fertigungsleiter therma Fensterbau GmbH) Stephan Horn r. (Geschäftsführer therma Fensterbau GmbH)

Dünnglas eignet sich für viele Anwendungen

Mit ihren hervorragenden technischen Werten stehen Dünngläser mit den entsprechenden Glasarten für praktisch alle gängigen Anwendungen zur Verfügung. Dazu gehören beispielsweise:

  • Schallschutzverglasungen: Auf der Basis der Prüfnormen wurden Vergleichsmessungen zwischen CLIMATOP LIGHT Isoliergläsern und konventionellen Dreifach-Isoliergläsern an Fenstern mit entsprechenden Verglasungen durchgeführt. Die ermittelten Ergebnisse zeigten, sowohl bei Prüfungen der Isolierglasaufbauten als auch bei deren Verwendung im Rahmen von Fenster-Schallschutzprüfungen, Unterscheide zwischen 0 dB und 1 dB und somit letztlich ein unproblematisches Schalldämmverhalten der CLIMATOP LIGHT Isoliergläser.

 

Schalldämmmaße

 

  • Absturzsichernde Verglasung: Der Trend bei Neubauten oder Renovierungen geht zu großen Glasflächen, die Wohnräumen eine helle und offene Atmosphäre vermitteln und die Grenzen zwischen innen und außen scheinbar auflösen. Allerdings forcieren Glasflächen, die vermeintlichen Schwachstellen am Haus. Mit der DIN 18008 Teil 4: Zusatzanforderungen an absturzsichernde Verglasungen sind die Bemessungsregeln festgelegt, die auch für leichte Isoliergläser anzuwenden sind. Unabhängig davon sind die projektbezogenen funktionellen Anforderungen an den Glasaufbau zu erfüllen. Mit der CLIMATOP LIGHT und CLIMATOP EXTRA LIGHT Serie stehen wesentlich leichtere, schlankere, geprüfte und durch AbP‘s bestätigte Glasaufbauten zum Nachweis der Stoßsicherheit mit Verbundsicherheitsglas (VSG) STADIP und Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG) SECURIT zur Verfügung.

 

Weitere Anwendungen:
Wärmedämmung mit CLIMATOP XN LIGHT
Sonnenschutz mit CLIMATOP ECLAZ SOLAR LIGHT
Einbruchschutz, leichte Isoliergläser lassen sich für Sicherheitsfenster nach Widerstandsklasse RC-2 einsetzen

 

Der schlanke Glasaufbau passt hervorragend zur Sanierung

Bei Sanierungsprojekten profitieren Bauherren, Architekten und Fensterbauer vom Einsatz leichter Isoliergläser. Konventionelle 3-fach-Isolierverglasungen sind dicker und vor allem deutlich schwerer als die früher üblichen Zweifach-Gläser. Damit passen die modernen Verglasungen oft nicht in das Sanierungskonzept.

Jetzt können auch die älteren 2-fach-Isoliergläser durch schlanke, hochwärmedämmende 3-fach-Verglasungen ersetzt werden. Das heißt, keine Kompromisse bei der Optik: Schmale Ansichtsbreiten bei den Profilen ohne zusätzliche Belastungen der Beschläge.

Denkbar ist auch der einfache Tausch der Verglasung. Je nach Situation lassen sich die alten Rahmen sogar weiterverwenden. Ein wichtiges Argument auch für den Denkmalschutz.

Stadthaus Basel
Beim Umbau eines Stadthauses in Basel von 1897 konnte die originale Außenansicht der historischen Fenster erhalten werden. Denn durch Einbau des sehr schlanken und leichten Isolierglases CLIMAPLUS ECLAZ® Light statt der früheren Einfachverglasung ließen sich die historischen Rahmen weiterverwenden. Das Zweifach-Isolierglas CLIMAPLUS ECLAZ® LIGHT mit dem Aufbau 3-10-3 ist nur 16 mm dick, bietet zeitgemäße Energieeffizienz und flutet zugleich die Räume mit natürlichem Tageslicht.

 

Dünnglas punktet bei der Nachhaltigkeit

Dünnglas und daraus hergestellte leichte Isoliergläser leisten einen unmittelbaren Beitrag zur Nachhaltigkeit von Gebäuden: Der Materialeinsatz wird deutlich verringert – und dies über den gesamten Lebensweg eines Produkts hinweg, von der Rohstoffgewinnung über Herstellung und Transporte bis hin zur Verarbeitung. Durch den geringeren Materialeinsatz wird auch deutlich weniger Energie in den einzelnen Lebensphasen verbraucht. Die CO2-Emissionen für die Verglasung sinken im Vergleich zu konventionellen Produkten um rund ein Viertel.

 

Glasaufbau mit Wärmeschutz/Verbundsicherheitsglas

 

Mit ihren positiven Eigenschaften bilden dünne Basisgläser und leichte Funktionsgläser wichtige Bausteine für das nachhaltige Bauen. Nicht zuletzt bei der Zertifizierung von Gebäuden etwa nach DGNB oder BNB kann die gute Ökobilanz der Gläser von Vorteil sein.

 

Dünngläser: Teil der Saint-Gobain Nachhaltigkeitsstrategie

Dünne und leichte Gläser bilden auch einen Baustein der Nachhaltigkeitsstrategie von Saint-Gobain. Diese steht unter dem Leitgedanken, gemeinsam mit den Kunden Produkte und Lösungen zu entwickeln, die sich positiv auf das Leben und das Wohlbefinden eines jeden Menschen auswirken, die Lebensqualität und Leistungsfähigkeit erhöhen und gleichzeitig unseren Planeten zu schonen.

Die Gläser sind Teil der ambitionierten Carbon-Roadmap von Saint-Gobain. Das Ziel ist, die CO2-Emissionen des Unternehmens bis 2050 auf Null herunterzufahren. Bis 2030 sollen die direkten und indirekten Emissionen (Scope 1 + 2) um 33% gegenüber 2017 gesenkt werden, die Emissionen im Kontext von Scope 3 um 16% gegenüber 2017. Neben der Entwicklung von innovativen Produkten wie Dünnglas investiert Saint-Gobain konsequent in die Optimierung von Prozessen in allen Bereichen, sei es in der Produktion, der Energieversorgung oder im Design von neuen Lösungen für Kunden.

Mehr zu Saint-Gobains Nachhaltigkeitsstrategien finden Sie HIER

Sustainability