Direkt zum Inhalt
 

HERZOGENRATH

Innovation Center

Glasmaße: 18,00 × 3,20 m

Architektur: Molestina Architekten, Köln

Imposantes „Schau-Fenster“

Eine riesige Scheibe im Erdgeschoss des neuen Pavillons ermöglicht freie Ein- und Ausblicke, die Foyerfassade scheint nahezu entmaterialisiert.

Saint-Gobain investiert in Industrie 4.0, neue Technologien und Digitalisierung. Folgerichtig erweitert und verändert das Unternehmen das Werksgelände in Herzogenrath. Besucher von Saint-Gobain werden dort zukünftig in einem neuen Pavillon empfangen. Der Neubau verkörpert die Offenheit und Innovationsfreude des Unternehmens, architektonisch umgesetzt in hellem Holz und – natürlich – mit viel Glas.

Gleich hinter dem Werkstor entsteht das neue Co-Innovation Center, kurz CIC, mit Kantine, Tagungs- und Seminarräumen sowie Ausstellungsflächen. Der Bestandsbau des angrenzenden Forschungs- und Entwicklungszentrum wird modernisiert. Gemeinsam umfassen die beiden Baukörper eine neue, grüne Mitte – den sogenannten Campus. Das Ensemble soll Treffpunkt für Kunden, externe Partner, Hochschulen und Kollegen werden und zum kreativen Austausch beitragen. 
Der Entwurf von Molestina Architekten aus Köln setzt die drei Säulen von Saint-Gobain – Innovation, Nachhaltigkeit und Komfort – gestalterisch in einen lichtdurchfluteten Pavillon auf nahezu quadratischem Grundriss um. En passant wird dem Besucher durch die Einbindung von Glas in eine ansonsten reine Holzkonstruktion die ganze Bandbreite an Saint-Gobain Anwendungsmöglichkeiten vorgeführt. 

Besonderer Eyecatcher ist die imposante Glasscheibe in der westlichen Foyerfassade. An ihr entlang werden Besucher zum Haupteingang auf der Nordseite geleitet. Wie ein riesiges Schaufenster ermöglicht sie mit ihrer extremen Breite von 18,00 m spannende Ein- und Ausblicke und lässt den Innen- mit dem Außenraum visuell verschmelzen. Das ist in dieser Form und Größe einzigartig. 

Das zweigeschossige Foyer dahinter ist sowohl Empfangs- als auch Ausstellungsbereich. Außerdem wird von hier die Kantine angebunden. Eine offene Treppe mit einer Rückwand aus Holzlamellen führt ins Obergeschoss auf eine Galerie. Wahlweise geht es von dieser direkt in die Besprechungsräume oder auf den Laubengang an der Nordfassade und weiter zu einer Brücke aus Stahlbeton und Glas, die den Neubau mit dem Altbau verbindet.

Der Neubau des Co-Innovation Centers strahlt Klarheit und Offenheit aus. Diese Wirkung wird sowohl durch die Konstruktion als auch durch die Materialität  erzeugt. So bilden die massiven Brettschichtholzscheiben in Verbindung mit den Glasscheiben eine stimmige räumliche Struktur. Darüber hinaus sorgt die reduzierte Auswahl an natürlichen Materialien für eine warme, lebendige Atmosphäre.

Fertigstellung & Standort
2019, Herzogenrath

Architektur
Molestina Architekten, Köln

Verglasung
XXL-Scheiben im Format 18,00 x 3,20 m

Glashersteller
Saint-Gobain Building Glass

Glasveredler
Thiele Glas